Drucken

Übersetzung dieses Orignal-Artikels.

Wie viel „normales“ Risiko stellt Covid dar?

Ein Artikel von Nick Triggle auf BBC Online warf die Frage auf, ob die vielen Toten durch Covid-19 ohnehin alle als Teil des „normalen Risikos“ aufgetreten wären, das Menschen, vor allem die Älteren und Menschen mit chronischen Gesundheitsproblemen, die die hauptsächlichen Opfer von Covid-19 sind, tragen. Um hier etwas Hintergrund zu liefern, habe ich mir angeschaut, wieviel „normales“ Risiko Covid darzustellen scheint.

Es ist immer nützlich, sich daran zu erinnern, dass wir alle irgendwann sterben müssen und die Geschwindigkeit, mit der wir dies tun, wird gewissenhaft in den life tables des Office For National Statistics aufgezeichnet.

Diese ergeben jährliche „Risiken“ – das ist der Anteil an Menschen in jedem Lebensjahr, die ihren nächsten Geburtstag nicht erleben. Diese sind unten auf einer logarithmischen Skala aufgetragen, die einen frühen Gipfel durch angeborene Erkrankungen und Geburtsprobleme zeigt, dann ein Minimum um das Alter von 9 oder 10 (niemand in der Menschheitsgeschichte war so sicher wie ein zeitgenössisches Grundschulkind) und dann einen stetigen Anstieg, der erstaunlich linear ist, abgesehen von einem traurigen Huckel in den späten teens und frühen zwanziger, dessen Grund nur zu klar ist. Diese Linearität auf einer logarithmischen Skala entspricht einem exponentiellen Zuwachs – der Anteil der Menschen, die jedes Jahr sterben steigt um etwa 9%, unabhängig vom Alter. Somit verdoppelt sich das Risiko zu sterben innerhalb von 8 Jahren.

 

Spiegelhalter1

Jährliches Risiko zu sterben für England und Wales, 2016-2018, Office for National Statistics

 

Der jüngste Bericht von Forschern am Imperial College London enthält Schätzungen des altersabhängigen Risikos in der Folge einer Infektion mit Coronaviren zu sterben – diese sind in der Tabelle 1 aufgeführt.

Spiegelhalter2

Mortalitätsraten nach Covid-19 Infektion für verschiedene Altersgruppen, geschätzt von den Forschern des Imperial College London.

 

Sie können der Kurve der Hintergrundsterblichkeit überlagert werden, um die unten aufgeführten Zahlen zu erhalten – sie sind jeweils im Jahr 7 eines jeden Jahrzehnts aufgetragen, weil dies genauer das Alter abbildet, das dem mittleren Risiko des jeweiligen Jahrzehnts entspricht. Die Übereinstimmung ist bemerkenswert und zeigt, dass das Covid-19-Risiko einem ähnlichen Muster folgt, wie das Hintergrundrisiko.

Spiegelhalter3

Das Sterblichkeitsrisiko mit Covid-19 überlagert dem jährlichen Hintergrundrisiko (Die Covid-19-Risiken sind am jeweils 7. Jahr einer Dekade aufgetragen, weil dies dem spezifischen Alter des gemittelten Risikos des Lebensjahrzehnts, am ehesten entspricht).

 

Die Tabelle unten vergleicht das Risiko durch eine Infektion mit dem Hintergrundrisiko später in der jeweiligen Dekade (im 7. Jahr). Ihr Verhältnis zueinander, das relative Risiko, liegt etwa zwischen 0,5 und 2.

Spiegelhalter4

Vergleich des Covid-19-Risikos mit der Hintergrund-Sterblichkeit der life-tables. Das relative Risiko ist das Verhältnis beider zueinander. Wenn man es mit 12 multipliziert, liefert es das entsprechende Risiko als Ausdruck in Monaten "normalen Lebens".

Dies legt nahe das Covid-19 sehr grob einem Jahr zusätzliches Risiko entspricht. Es gibt eine einfache Überprüfung dieser Zahl an der Wirklichkeit. Jedes Jahr sterben etwa 600.000 Menschen in UK. Das Team vom Imperial College schätzt, dass etwa 80% der Menschen infiziert würden und es etwa 510.000 Tote gäbe, wenn das Virus völlig unbekämpft bliebe.

Wir könnten also vereinfachend sagen, dass Covid-19 zu bekommen so ist, als packte man das Sterblichkeitsrisiko eines zusätzlichen Lebensjahres in ein oder zwei Wochen. Deshalb ist es wichtig, die Infektionen zeitlich zu verteilen, um zu verhindern, dass das NHS überwältigt wird [to spread out heißt sowohl „etwas verbreiten“, als auch „ausdehnen, spreizen“ – sinnvollerweise kann hier nur letzteres gemeint sein].

Wichtig ist, sich klar zu machen, dass alle zitierten Risiken durchschnittliche (mittlere) Risiken für Menschen des entsprechenden Alters sind, aber nicht die Risiken eines durchschnittlichen Menschen! Das liegt daran, weil sowohl für Covid als auch für normale Umstände viel von dem Risiko auf die Menschen entfällt, die ohnehin chronisch krank sind. Daher liegen für die große Mehrzahl der gesunden Menschen, ihre Risiken an Covid oder an anderen Dingen zu sterben, viel niedriger als hier aufgeführt wird. Obwohl natürlich hinter jedem Todesfall auch andere stehen, die ernsthaft krank sind.

Darüber hinaus, wie Triggle herausarbeitet, wird es eine substantielle Überlappung zwischen diesen beiden Gruppen geben – viele Menschen, die an Covid sterben, stürben ohnehin innerhalb kurzer Zeit – so dass diese Risiken nicht einfach nur zusammengezählt werden können und dies nicht das Risiko der Infizierten einfach verdoppelt. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass das NHS nicht überwältigt wird, aber wenn die Covid-Todesfälle in der Größenordnung von etwa 20.000 gehalten werden können durch stringente Gegenmaßnahmen, so wie sie jetzt vorgeschlagen werden, könnte dies am Ende nur einen minimalen Effekt auf die Gesamtsterblichkeit für 2020 haben (obwohl die Hintergrundsterblichkeit ansteigen könnte durch die Herausforderung des Gesundheitssystems und die Nebeneffekte der Isolierung). Allerdings, wie wir gerade sehen, um einen erheblichen Preis.