Der blog zur Coronoia

 

 

 

In der aktuellen Situation, in der die Politik, (nicht selten selbsternannte) Fachleute und Medien in seltener Einmütigkeit das Narrativ einer Jahrhundert-Pandemie erzählen, werden hier - auch wenn etwas off-topic auf einer website zum Impfen - gewohnt substantiiert Fakten und Stellungnahmen präsentiert, die eine differenziertere Sicht der aktuellen Weltlage ermöglichen.

In diesem Artikel in Blog-Form finden Sie - im Wesentlichen chronologisch geordnet - meist kurze Artikel und Hinweise auf aktuelle Informationen und Quellen.

Zusätzlich finden Sie hier auf impf-info.de längere Coronoia-Artikel zu einzelnen, ausführlicher dargestellten Aspekten der Pandemie und des Umgangs mit ihr.

Um Ladezeiten zu optimieren, finden Sie ältere Blogeinträge bei Interesse im Blog-Archiv.

Um jedem Missverständnis vorzubeugen

Es geht hier nicht darum, zu suggerieren, dass Perspektiven wie die von John Ioannidis, Tom Jefferson, Ulrich Keil, Johan Gieseke oder Wolfgang Wodarg einzig richtig oder gar wahr wären - auch nicht, dass sie richtiger oder wahrer wären, als das, was andere Experten an anderer Stelle zum gleichen Thema veröffentlichen.

Niemand weiß zum jetzigen Zeitpunkt zu sagen, welche Sicht auf die Covid-19-Pandemie sich in deren Verlauf und vor allem rückblickend als die richtige erweisen wird!

Aber wahrzunehmen, dass es sehr wohl Experten der Materie gibt, die substantiiert Positionen vertreten und belegen können, die die aktuelle gesellschaftspolitische Situation als (vorsichtig formuliert) unangemessen erscheinen ließen: das ist das Ziel dieses Blogs. Und auf diesen wissenschaftlichen Dissens hinzuweisen und diesen zur Diskussion zu stellen - das muss bei aller eingeforderten gesellschaftlichen Solidarität möglich sein.

"In der modernen Kultur preist die wissenschaftliche Gemeinschaft

den Dissens als ein Mittel zur Vermehrung des Wissens.

Für den Ur-Faschismus ist Dissens Verrat."

(Umberto Eco 1998)

Zur Aktualität der links in diesem blog

Die hohe Volatilität des Themas dieses blogs bedingt, dass links, die zum Zeitpunkt des jeweiligen Eintrags gültig waren, in vielen Fällen schon nach Tagen nicht mehr erreichbar sind - z.B. löscht Youtube derzeit großzügig kritische Beiträge zum Thema COVID-19 und auch andere Medien verändern rasch ihre Seitenstruktur. Ein Überprüfen und Aktualisieren älterer Einträge des blogs ist daher nicht zu leisten - herzlichen Dank für Ihr Verständnis.

Nach einer Recherche der BILD bei den Gesundheitsministerien der Länder sind bis zu 29% der als "COVID-Todesfälle" Gemeldeten nicht an der Erkrankung verstorben BILD 18.01.2022

Israel impft munter weiter... - reuters 18.01.2022

... es geht eben nicht nur darum, dass Kinder lebend geboren werden - das ist zu wenig als Entwarnung. Es geht auch darum, ob die Impfungen in der Schwangerschaft Auswirkungen auf ihre Gesundheit haben und wenn ja: welche
"we currently have no data to assess the outcome of maternal COVID-19 vaccination on offspring health, and this may take years to generate."  Karrow 2021

"By now, we know that the level of antibodies needed to be protected from Omicron is probably too high for this vaccine", so Gili Regev-Yochay - die Studienleiterin der Untersuchung, die in Israel die Wirksamkeit der 4. Impfdosis untersucht.

reuters 17.01.2022, jpost.com 17.01.2022

... nachdem die schon bei den Zulassungsstudien aufgetretenen Fälle dieser schweren Rückenmarksentzündung natürlich nach Experteneinschätzung keinerlei Zusammenhang zur Impfung... und so... EMA 14.01.2022

UK infectionrate 220117

"UK HSA data shows that CoV2 infection rates are currently...

  1. Higher among the fully vaxxed vs the unvaxxed in all adult age cohorts
  2. Growing faster among the fully vaxxed in most age cohorts
  3. Rising faster the more fully vaxxed or boosted an age cohort is, for all cohorts >40

Quelle @tlowdon, 17.01.2022

PEI 20220115

Quelle: PEI, Abruf 17.01.2022

Eine Definition, die für viele Menschen von existentieller Bedeutung ist, wird zukünftig nicht mehr vom Parlament per Gesetz (was in einer Demokratie die Regel wäre), auch nicht mehr von der Regierung per Verordnung (was etablierter Teil des fragwürdigen Demokratieverständnissen der aktuellen Situation wurde) vorgenommen, sondern jetzt einfach von Behörden: wie lange der "Genesenenstatus" gilt, war bis jetzt zumindest in einer Verordnung festgeschrieben (s. hier) und auf insgesamt netto 5 Monate festgelegt.

Seit dem Wochenende verweist die geänderte Verordnung nur noch auf die Internetseite des RKI/PEI - wo diese Frist tagesaktuell nachgesehen werden kann...

Genesenenstatus 220114

Quelle: Bundesanzeiger vom 14.01.2022

Das RKI lässt sich das natürlich nicht entgehen, und begrenzt die Gültigkeitsdauer des Genesenenstatus seit dem Wochenende auf insgesamt 2 Monate (nicht: bis 2 Monate nach dem Test!):

Genesenenstatus 220112 2

Quelle: RKI, Abruf 16.01.2022

Eine kritische Würdigung (spoiler: "absolut skandalös") durch fachkundige Juristen finden Sie hier.

Eine amerikanische Studie (peer-reviewed) mit insgesamt 63 männlichen Jugendlichen mit einer Myokarditis nach mRNA-Impfung fand bei 49 von 50 Untersuchten in einer speziellen Kernspin-Untersuchung des Herzens ein so genanntes LGE, ein late gadolinium enhancement, d.h. eine zu einem späten Untersuchungszeitpunkt nachweisbare Anreicherung eines speziellen Kontrastmittels, Gadolinium (Jain 2020). In einer kleineren Studie (ebenfalls peer-reviewed) an 15 jungen Männern war dies bei 12 von 15 nachzuweisen (Dionne 2021)

Auch wenn in beiden Studien der aktue Verlauf meist mild und kurzfristig war, ist dies ein alarmierender Befund: LGE weist auf eine schwere Schädigung oder gar Nekrose (Zelltod) im Herzmuskelgewebe hin und wird allgemein als Marker für eine mittel- und langfristig schlechte Prognose gewertet (Gräni 2017, Aquaro 2017):

So untersuchte eine Meta-Analyse, die die Ergebnisse von 8 Studien mit insgesamt über 1300 Myokardits-Patienten zusammenfasste, den Aussagewert des LGE für zu erwartende Komplikationen wie wiederholte Myokarditiden, Wiederbelebungsbedürftigkeit, Notwendigkeit einer Defibrillator-Implantation oder Herztransplantation sowie Tod aus kardialer Ursache. Sie schlussfolgerten, dass das Auftreten eines LGE selbst dann ein aussagestarker Wert für eine zu erwartende schlechte Langzeitprognose sei, wenn die Herzfunktion (gemessen über die Kraft der linken Herzkammer/LVEF) in der akuten Myokarditis noch relativ gut sei ("milder Verlauf"). "Positive LGE is a powerful prognosticator of adverse outcome in myocarditis and clinically suspected myocarditis, irrespective of LVEF." (Yang 2020).

Zusammengefasst: bei der überwiegenden Mehrzahl der von einer Myokarditis nach Impfung (VAM - vaccine-associated myocarditis) betroffenen jungen Männer gibt es trotz zunächst oft gutartigen Verlaufs wissenschaftlich validierte Warnzeichen, die auf ein hohes Risiko schwerer und schwerster mittel- und langfristiger Folgeerkrankungen hinweisen.

Ist das beruhigend, dass auch die britischen Statistikbehörden Datenchaos erzeugen/kultivieren? (Neil 2022)

"We showed ONS England data from November did NOT support vaccine efficacy claims." @MartinNeil9

 

UK Inzidenz 220113

Quelle: @tlowdon

Dieser Nicht-Effekt aus Bremen (s.u.) lässt sich in gleichem Maße auch in Großbritannien feststellen:

stark steigende positive Testergebnisse, ebenfalls steigende Hospitalisierungen, stabile Situation auf den Intensivstationen:

CODAG 25 UK

Die CODAG der LMU in München veröffentlicht in ihrem aktuellen Bericht sowohl die Hospitalisierungsinzidenzen in den deutschen Bundesländern:

CODAG 25 Hosp

als auch die Neuaufnahmen auf deutschen Intensivstationen:

CODAG 25 ICU

Das impfologische Paradoxon, dass Bremen sowohl bundesweit mit Abstand die höchste Impfquote, aber eben auch mit noch größerem Abstand die höchste Hospitalisierungsinzidenz hat, ist schon ausreichend gewürdigt bzw. unter den Teppich gekehrt worden...

Es zeigt sich aber sehr deutlich, dass im Age of Omicron diese höhere Zahl von Krankenhauseinweisungen/100.000 Einwohner definitiv nicht zu einer Mehrbelastung der Intensivstationen führt...

Eine gute Zusammenfassung von Vinay Prasad, 09.01.2022

reuters 14.01.2022

Es scheint nicht der Anteil hospitalisierter Kinder an den Infektionen zu steigen, sondern ihre absolute Anzahl: “There are clearly more admissions of children because there are more infections around,” says Russell Viner at University College London.

newscientist 14.01.2022

Originaldaten hier

"Risk factors for severe outcomes included age ≥65 years, immunosuppressed, and six other underlying conditions. All persons with severe outcomes had at least one risk factor; 78% of persons who died had at least four." Tenforde 2022

 

Unsäglich - welt.de 13.01.2022

"Vi fejlede" - Wir haben versagt... Ekstra Bladdet, @JanGold_

Hallo, SZ? Hallo, FAZ? Hallo, Tagesschau? Hallo, heutejournal? Hallo, ARD-Extra? .... (der Speicherplatz meines webspace reichte nicht aus, alle zu nennen, die sich hier einreihen müssten....)

Ist jetzt nicht mehr so originell, aber: es wird (nach-)geforscht in Deutschland...

FAU 12.01.2022, Cell 24.12.2021

Im Vergleich zu Delta beträgt das Risiko für

  • symptomatische Fälle minus 53%

  • Intensivmedizinische Behandlung minus 74%

  • Tod minus 91%

und dabei wurde nicht einmal zwischen "mit Omikron" und "wegen Omikron" unterschieden.

Walensky 220113

Quelle: @CDCdirector

Der Anteil der Geimpften an Fällen/Hospitalisationen/Todesfällen ist jeweils deutlich höher, als ihr Anteil an der Bevölkerung:

Scotland 220112

 

Quelle: @FreedomPodcast, Originalpublikation hier

Israel 220112

Quelle: @ianmSC

Covid loses 90% of ability to infect within minutes in air - Guardian 11.01.2022

“People have been focused on poorly ventilated spaces and thinking about airborne transmission over metres or across a room. I’m not saying that doesn’t happen, but I think still the greatest risk of exposure is when you’re close to someone,” said Prof Jonathan Reid, director of the University of Bristol’s Aerosol Research Centre and the study’s lead author.

"The EMA official raised concerns that a strategy of giving boosters every four months hypothetically poses the risk of overloading people's immune systems and leading to fatigue in the population." reuters 11.01.2022

Mit Paul Offit spricht sich impfologisches Urgestein klar gegen eine booster-Impfung bei Jugendlichen aus - Offit ist Mitautor der "Bibel der Impfologie" Vaccines. The Atlantic 11.01.2022

Ein unbedingt lesenswerter Artikel zweier ausgewiesener Fachleute (Mitautoren der Great Barrington Declaration) in newsweek

Hier rnd zum gleichen Thema rnd 11.01.2022

Krankenhauseinweisungen minus 50%, Dauer der Krankenhausaufenthalte minus 70%, Aufnahmen Intensivstationen minus 75% - Lewnard 2022

... anders kann man es kaum nennen, wenn das LGL bei der Korrekturberechnung der lächerlichen Söder-Äußerung zu Inzidenzen bei Geimpften und Ungeimpften die von Fachleuten scharf kritisierte Berechnungsmethode klammheimlich nochmal anwendet... nordbayern.de 11.01.2022

ich habe hier einen kurzen Artikel um die - charmant formuliert - verwirrende Rolle eines SARS-CoV-2-Antikörper-Titers in Deutschland verfasst.

So das Ergebnis zweier jüngst veröffentlichter Studien aus Südafrika (SAMRC 10.01.2022) - dies erklärt zum einen die rasche Verbreitung von Omikron, relativiert aber zum anderen vor allem die Drohszenarien der astronomisch scheinenden Testzahlen. Denn: asymptomatische Infizierte sind eben: beschwerdefrei... keine Klinik, keine Intensivstation wird durch sie belastet... .

Das Team der CODAG an der LMU in München, das die Pandemie statistisch kontinuierlich und kompetent begleitet hat, hat sich an die Frage einer Übersterblichkeit im Jahr 2020 herangewagt - unter ständigem Betonen, dies sei eine rein statistisch-methodische Arbeit und man sei sich der politischen Brisanz der Fragestellung bewusst, errechneten die Statistiker mit verschiedenen vorgestellten Methoden eine Übersterblichkeit von etwa 1%. Diese nur light excess mortality schreiben sie COVID-19 und vor allem den Todesfällen in den höheren Altersgruppen zu (De Nicola 2022).

"We must protect people with comorbidities from severe COVID19.", so Rochelle Walensky am 10.01.2022 - wie originell, zu Beginn des dritten Jahres der Pandemie...

Woher diese plötzliche Erkenntnis? Weil, so Walensky in einem Interview mit ABC-News am 07.01.2022 75% der Todesfälle an COVID mindestens vier (in Worten VIER) Vorerkrankungen hätten... Washington Post 11.01.2022

Auch das ist keine wirklich originelle Erkenntnis ...

Healthcare UK 20220110

Quelle: @FrankfurtZack

Spanien ändert die Pandemiestrategie grundlegend und behandelt COVID zukünftig "wie Influenza" "We are going to have to learn to live with it [the coronavirus] as we do with many other viruses." so Pedro Sanchez, der spanische Ministerpräsident - El Pais 10.01.2022

In einer relativ großen retrospektiven Studie (Truong 2022) von Myokarditis-Fällen nach mRNA-Impfung (139 Betroffene, 140 Episoden) zeigte sich:

  • 26/139 mussten auf einer Intensivstation betreut werden

  • 75/97 Untersuchten zeigten eine auffällige Kernspintomographie als Ausdruck einer Herzmuskelschädigung.

Die Autoren weisen darauf hin, dass die Mehrzahl der Fälle diese VAM (vaccine-associated myocarditis) einen akute milden Verlauf zeigten, seien sie dennoch of "great concern", nicht zuletzt, weil wir über die langfristige Prognose nichts sagen können.

"In its review, JCVI considered that […] the main aim of the vaccination programme remains prevention of severe disease; protection against mild or asymptomatic infection with existing vaccine products would require regular (perhaps as frequent as 3 monthly) booster vaccinations which is not considered a sustainable long-term strategy" JCVI 07.01.2022

spoiler: das wissen wir nicht - auch Karl Lauterbach nicht, vor allem aber auch die CDC nicht, die eine methodisch katastrophale "Studie" zu diesem Thema veröffentlicht hat, die von wirklichen Fachleuten gerade zerrissen wird...

Vinay Prasad 09.01.2022

@jflier 09.01.2022

auch Daten aus Israel weisen in diese Richtung @ranisraeli

ebenso aus Island @andrewbostom

butenunbinnen.de 07.01.2022, reuters 07.01.2022

Zufall, natürlich... oder: weil Bremen eben ein Stadtstaat ist, natürlich... oder...

"Based on viral load and transmissions confirmed through epidemiological investigation, most Omicron cases were infectious for several days before being detectable by rapid antigen tests." Adamson 2022

Hier auf deutsch im Ärzteblatt.

Die aktuellen Zahlen aus UK zeigen für fast alle Altersgruppen höhere Infektionsraten/100.000 bei vollständig Geimpften als bei Ungeimpften:
UK infection rates 220106

Quelle: @tlowdon

Dies legen Zahlen einer neuen kanadischen Studie nahe, die schon zwei Monate nach zwei mRNA-Impfdosen eine negative vaccine-effectiveness, also eine Erhöhung des Infektionsrisikos fand. Der Schutz vor einer Omikron-Infektion durch die dritte Impfung betrug in dieser Studie lediglich 37% (Buchan 2022)

Buchan 2022

 

Dies deckt sich weitestgehend mit einer dänischen Studie, die ebenfalls negative VEs für mRNA-Impfstoffe bezüglich einer Omikron-Infektion fanden (Hansen 2021):

Hansen 2021

 

so Prof. Gili Regev, die Leiterin der entsprechenden Studie am Sheba-Hospital: man sei, nach einem kurzen Anstieg der Antikörper, rasch wieder auf dem gleichen Niveau wie kurz nach der dritten Impfung tagesschau 05.01.2022, rnd 05.01.2022

Kluges Interview im Merkur vom 05.01.2022 - inklusive des Hinweises, dass Omikron keineswegs außergewöhnlich ansteckend sei (dass zeigte ja schon die Haushaltskontakt-Studie aus DK im blog-Archiv vom 30.12.2021)

Als würden 2Gplus und der kulturelle Kahlschlag nicht reichen: Was bleibt noch für Comedians und Satiriker, wenn der Gesundheitsminister auf rnd sagt:

"Die Impfpflicht muss schnell kommen. Wir können nicht darauf warten, dass eine Impfpflicht überflüssig wird, weil wir eine sehr hohe Durchseuchung der Bevölkerung haben."???


rnd 05.01.2022

Die US-amerikanischen CDC veröffentlichen eine Studie (Lipkind 2022) an etwa 46.000 Schwangeren Frauen, von denen gut 10.000 im zweiten oder dritten Trimenon der Schwangerschaft gegen COVID-19 geimpft wurden und untersuchte die Frage nach dem Risiko von Frühgeburtlichkeit und geringerem Geburtsgewicht (SGA). Beide Risiken waren bei den geimpften Schwangeren nicht erhöht (Frühgeburtlichkeit adjusted hazard ratio (aHR) 0,91, CI 0,82 - 1,01; SGA aHR 0,95, CI 0,87 - 1,03).

Soweit, so gut, allerdings unterliegt die Studie einigen gravierenden Einschränkungen:

  • erstens ist es methodisch eine retrospektive Kohorten-Studie, d.h. die verwendeten Daten wurden rückblickend ausgewertet und eigentlich für andere Zwecke erhoben. Es ist dies methodisch eine der wissenschaftlich am wenigsten belastbaren Studientypen

  • zweitens sagt diese Studie nichts aus über das Risiko z.B. von Fehlgeburten, da  Einschlusskritierium die Geburt eines lebenden Kindes war

  • drittens sagt diese Studien nichts aus über das Risiko einer Impfung im ersten Schwangerschaftsdrittel - hier waren in der untersuchten Gruppe zu wenige Frauen vertreten; gerade bei einer Impfung früh in der Schwangerschaft wäre aber die Frage eventueller Fehlgeburten besonders wichtig zu untersuchen.

  • viertens weisen zahlreiche der Studienautoren massive Interessenkonflikte auf durch andere Tätigkeiten für die Hersteller der untersuchten Impfstoffe.

Mit diesen Einschränkungen kann die Studie keineswegs die grundsätzliche "Sicherheit" der COVID-19-Impfung in der Schwangerschaft belegen.

Eindrucksvolle Graphiken aus einem lesenswerten tweet des Financial Times-Autors John Burn-Murdoch

Omicron London FT 1

 

Omicron London FT 2

Quelle: @jburnmurdoch

 

... mal schauen, ob sich diese so kluge wie triviale Bemerkung durchsetzt... reuters 04.01.2022

Interessant: die Originalmeldung findet sich bei reuters wie angegeben und lautet dort (Hervorhebung von mir):
"Asked about whether an Omicron-specific vaccine was needed, Mahamud said it was too early to say but stressed that the decision required global coordination and should not be left to the commercial sector to decide alone."

Die ehemals honorige tagesschau übernimmt - wie üblich - die reuters-Meldung in ihren Nachrichtenticker, unterschlägt aber lieber mal den letzten Halbsatz - BioNTech hat ja schon entschieden, dass ein solcher Impfstoff nötig sei und arbeitet an dessen Entwicklung... da will man nicht unnötig irritieren...:
"Für eine Entscheidung, ob ein spezieller Omikron-Impfstoff nötig sein werde, sei es noch zu früh, fügt er hinzu. Eine solche Entscheidung müsse aber global koordiniert werden." tagesschau 04.01.2022

Kluges Videointerview auf n-tv 03.01.2022

Sweden all cause deaths

Quelle: @USmortality

"We can’t vaccinate the planet every four to six months. It’s not sustainable or affordable. In the future, we need to target the vulnerable.” Prof. Sir Andrew Pollard ist der Vorsitzende der JCVI, dem britischen pendant zur STIKO.
Telegraph 03.01.2021

Wenn es nicht so traurig wäre...

RKI Kartenlegerin

Quelle: der Postillon 03.01.2021

Eine erste Studie zum Risiko für die Inanspruchnahme von Notfallambulanzen oder für Krankenhausaufnahme unter Omikron verglichen mit Delta zeigt auch für ungeimpfte Kinder unter 5 Jahren ein deutlich verringertes Risiko:

Das Risiko einer Ambulanzvorstellung betrug nicht einmal ein Fünftel, das einer Krankenhausaufnahme in etwa ein Drittel des Risikos unter Delta: "In children under 5 years old, the overall risks of ED visits and hospitalization in the Emergent Omicron cohort were 3.89% and 0.96% respectively, significantly lower than 21.01% and 2.65% in the matched Delta cohort (RR for ED visit: 0.19, 95% CI: 0.14-0.25; RR for hospitalization: 0.36, 95% CI: 0.19-0.68). Similar trends were observed for other pediatric age groups (5-11, 12-17 years), adults (18-64 years) and older adults (>= 65 years)."
Wang 02.01.2022

update: das RKI hat gerade (03.01., 13 Uhr) die Zahlen aus dem letzten Wochenbericht 4 Tage nach Veröffentlichung massiv korrigiert - DANKE, Tim Röhn für diesen wichtigen Hinweis.

Von den 5117 Omikron-Fällen mit bekanntem Impfstatus sind jetzt

  • Ungeimpft 1097 (21,4%)

  • Zweimal geimpft 2883 (56,3%)

  • Geboostert 1137 (22,2%)

Damit bleibt der Anteil zwei- oder dreimal Geimpfter an den Omikron-Fällen (etwas) höher, als ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung (70%), aber nicht mehr so dramatisch, wie die unten aufgeführten Analysen es aus den ersten Zahlen der RKI herausgerechnet haben... mal schaun, wo das RKI noch weitere Ungeimpfte herbekommt...

Die neue Grafik sieht jetzt so aus:


Omikron RKI 211230

und zeigt immer noch eine deutliche Überrepräsentation der Zweifach-Geimpften (Quelle @der_subjektive)


Es mehren sich internationale Analysen, die darauf hinweisen, dass das Risiko einer Omikron-Infektion für Geimpfte u.U. höher sein könnte(!) als für Ungeimpfte.

Selbst eine Analyse der fragmentarischen deutschen Daten des RKI legt dies nahe und zwar wohlgemerkt unter Berücksichtigung des Anteils von Geimpften/Geboosterten/Ungeimpften an der Gesamtbevölkerung. Es sei noch einmal deutlich betont, dass insgesamt und umso mehr über den Jahreswechsel RKI-Zahlen immer sehr fragwürdig sind, aber es sind aktuell die einzigen, die für Deutschland veröffentlicht werden und allein der Trend der Aussge ist zutiefst irritierend:

Betrachtet man den Anteil Ungeimpfter/Geimpfter/Geboosterter an Bevölkerung und Omikron-Fällen in Deutschland, ergibt sich folgendes Bild (alle Graphiken von el gato malo 31.12.2021)

Gato 1

Dies ergäbe an Fällen pro je 100.000 mit dem jeweiligen Impfstatus diese Inzidenz:

Gato 2

und daraus errechnete sich folgendes Risiko-Verhältnis...

Gato 3

Eine noch wesentlich differenziertere statistische Analyse der gleichen Zahlen findet sich hier - leider auch auf Englisch. Sie umfasst auch vergleichbare Phänomene anderer Staaten... .

... einzig möglicher Kommentar von Klaus Stöhr

Die US-amerikanische FDA hat den für Jugendliche ab 12 Jahren den BioNTech-Impfstoff als booster zugelassen (FDA 03.01.2022) - diese offensichtlich auf massiven politischen Druck hin erfolgte Entscheidung hatte schon im Vorfeld zu einem Rücktritt zweier führender Wissenschaftler der FDA als Ausdruck des Protestes gegen diese politische Einflussnahme geführt NYT 22.09.2021

Unglaublich, dass man sich noch einmal US-amerikanische Politiker in Deutschland wünschen würde...

@nytimes 03.01.2021

B.1.640.2 aus Kamerun verfehlt die pole-position der Mutationen nur knapp, noch kann sich Omikron behaupten... Colson 2021

Express 03.01.2022

... die Untersuchung umfasste keine Geimpften Liu 2021

Wissenschaftler eines der größten Gesundheitsdienstleister der USA, Kaisers Permanente, wiesen nach, dass die bisherige Erfassung von Myokarditis-Fällen nach mRNA-Impfung aufgrund unvollständiger Codierung der Diagnosen und Meldeverzug seitens der Kliniken zu einer deutlichen Untererfassung führte. Eine umfassendere Analyse der eigenen Versicherten (untersucht wurde eine Kohorte von über 150.000 Jugendlichen und jungen Erwachsenen) ergab wesentlich höhere Zahlen vor allem für die bekannte Hochrisikogruppe der männlichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen (Sharff 2021):

Sharff Myokarditis 2021

Demnach läge das Risiko für männliche Jugendliche nach der zweiten Impfdosis bei 1/2650 (vergleichbar den Zahlen von Chua, s. Archiv vom 01.12.2021), für männliche junge Erwachsene sogar bei 1/1860 nach der zweiten Impfdosis. Die Konfidenzintervalle sind sehr groß, was die Belastbarkeit der Zahlen einschränkt, dennoch sind dies einmal mehr erschreckende Risikosignale.

Die Zahlen zeigen ebenfalls erneut, wie stark das übliche Hinzunehmen der Altersgruppe von 25 - 39 Jahren mit dem unvergleichlich geringeren Risiko das oft angegebene Risiko der "Unter-40-Jährigen" verwässert. Irritierend ist auch, dass die Autoren dieser Studie diese Verwässerungsstrategie selber benutzen und die eigentlich erschreckenden Zahlen der 12 - 17- und 18 - 24-Jährigen nicht in abstract oder Text, sondern nur in der Graphik auftauchen...

"Here we present evidence that Acuitas' LNPs used in preclinical nucleoside-modified mRNA vaccine studies are highly inflammatory in mice. Intradermal and intramuscular injection of these LNPs led to rapid and robust inflammatory responses" Ndeupen 2021

"We found B.1.1.529 to be markedly resistant to neutralization by serum not only from convalescent patients, but also from individuals vaccinated with one of the four widely used COVID-19 vaccines. Even serum from persons vaccinated and boosted with mRNA-based vaccines exhibited substantially diminished neutralizing activity against B.1.1.529. By evaluating a panel of monoclonal antibodies to all known epitope clusters on the spike protein, we noted that the activity of 17 of the 19 antibodies tested were either abolished or impaired, including ones currently authorized or approved for use in patients." Liu 2021

Eine Reihe von Studien mit Tierversuchen bestätigt, was wir aus Daten an Menschen längst wissen: Omikron verursacht leichtere Verläufe als die Vorgänger-Scariants... Guardian 02.01.2022

Eine erste Studie hat die Nachhaltigkeit der booster-Impfung untersucht anhand der Viruslast (gemessen über die Ct-Werte der PCR-Tests) im zeitlichen Verlauf - wichtig ist, sich in Erinnerung zu rufen, dass ein höherer Ct-Wert eine geringere Viruslast bedeutet, niedrige Ct-Werte hingegen als Zeichen für eine höhere Infektiosität gewertet werden (Levine-Tiefenbrun 2021).

Es zeigt sich, dass bereits einen Monat nach dem booster der angegebene Regressionskoeffizient genauso rasch nachließ wie nach der zweiten Impfdosis und nach zwei Monaten "klein und unbedeutend" war: "Adjusting […] Ct values of RdRp gene initially increased by 2.7 [CI: 2.3-3.0] relative to unvaccinated in the first month post the booster dose, yet then decayed to a difference of 1.3 [CI: 0.7-1.9] in the second month and became small and insignificant in the third to fourth months."

Die Graphik aus der Arbeit zeigt hier die Wert für die in Europa häufiger gemessenen N- und E-Antigene, die einen identischen Verlauf zeigen

Levine booster 211229

Nach diesen Daten gibt es überhaupt keinen Grund davon auszugehen, dass die Immunität nach einer booster-Impfung länger oder stabiler wäre, als bereits nach der zweiten Impfdosis (nach der sie bekanntermaßen rasch und hochrelevant nachlässt).

In einer ersten Publikation nach etwa 8.000.000 COVID-Impfungen bei Kindern zwischen 5 und 11 Jahren veröffentlichen die CDC erste Daten zur Sicherheit, entnommen aus dem passiven Erfassungssystem VAERS und einem freiwilligen smartphone-basierten Sytem "v-safety" (MMWR vom 31.12.2021).

Beobachtet wurden unter anderem 11 Fälle von Myokarditis, 5 cerebrale Krampfanfälle und 2 Todesfälle bei Kindern mit "complicated medical histories", also schweren Vorerkrankungen. Eins von 20 geimpften Kindern konnte am Tag der ersten Impfdosis aufgrund von Nebenwirkungen seine normalen Alltagsaktivitäten nicht wahrnehmen, nach der zweiten Dosis war es eins von 14 geimpften Kindern.

Die Autoren weisen selber auf die kurze Beobachtungszeit der Studie und die eingeschränkte wissenschaftliche Belastbarkeit durch die verwendeten Meldesysteme hin.

Vor allem aber wird auch hier z.B. das Myokarditis-Risiko nicht geschlechtsgetrennt ausgewiesen, obwohl in anderen Altersgruppen Jungen und Männer bekannt wesentlich häufiger betroffen sind und auch in dieser Erfassung schwere Nebenwirkungen bei Jungen deutlich häufiger auftraten.

CDC 20211231